asuradpr

Donbass. Die Woche im Rückblick

Einwohner des Dorfes Kominternowo haben gesagt, dass sie ständig von der Seite der ukrainischen Streitkräfte beschossen werden. Ukrainische Soldaten schießen bewusst auf Zivilisten, Menschen müssen buchstäblich aus ihren Gärten herauskrabbeln.

Kiew organisierte eine Provokation in der Straße von Kertsch, um auf dem Territorium der Ukraine ein Kriegsrecht zu verhängen, was die Präsidentschaftswahlen im Frühjahr 2019 nicht zulassen würde. Dies sagte der Vertreter der Volksrepublik Lugansk bei den Verhandlungen in Minsk, der amtierende Außenminister der Republik Wladislaw Dejnego. Der Vertreter der Volksrepublik Lugansk nannte die Provokation in der Straße von Kertsch Poroschenko „hausgemacht“, die der Teil eines umfassenden Plans zur Unterbrechung der Präsidentschaftswahlen ist.

Am 26. November hat die ukrainische Seite erneut gegen das Minsker Abkommen auf dem Grundstück Nr. 1 im Dorf Luganskaja verstoßen. Dies wurde vom stellvertretenden Leiter der Volksmiliz der Volksrepublik Lugansk, Oberst Michail Filiponenko, angekündigt. In einem Gespräch mit Wladislaw Dejnego bestätigte die OSZE-Sonderüberwachungsmission, die sich auf der Seite der Volksrepublik Lugansk befand, dass sie eine Signalrakete gesehen hätten, die von Angehörigen der Volksmiliz abgefeuert worden war. Auf der ukrainischen Seite hörten die Mitglieder der Mission jedoch nur den Ton einer abgefeuerten Rakete, sahen sie jedoch wegen des bewölkten Wetters nicht.

Die Saboteure der ukrainischen Streitkräfte explodierten in ihrem eigenen Minenfeld, als sie versuchten, das Territorium der Volksrepublik Lugansk zu durchbrechen, mindestens fünf ukrainische Soldaten wurden getötet. Dies wurde von dem offiziellen Vertreter der Volksmiliz der Lugansker Volksrepublik, Oberstleutnant Andrei Marotschko, angekündigt.


Error

Anonymous comments are disabled in this journal

default userpic